Reisetipps


  • Sofern Sie mit dem Flugzeug in Rom eintreffen, landen Sie entweder auf dem Flughafen Leonardo da Vinici oder auf dem Flughafen Fiumicino. Mit dem angeschlossenen Bus (ATAC)- und Bahnverkehr fahren Sie dann am besten zum Zentralbahnhof Roma Termini. Fahrkarten erhalten Sie an zahlreichen Automaten, am Zugschalter und zuweilen auch am Kiosk. Vergessen Sie in Italien nicht die Entwertung der Fahrkarte vor der Abfahrt des Zuges am Bahnsteig. Roma Termini ist der zentrale Kreuzungspunkt der beiden Metrolinien A und B. Diese Linien bringen Sie zu allen bedeutenden Sehenswürdigkeiten in Rom – zeitnah und kostengünstig. Besonders empfehlenswert ist die Linie A der Metropolitan (Metro). Sie hat eigene Stationen an der Piazza de Spagna (spanische Treppe), Piazza del Popolo, Vatikan und in San Giovani in Laterano. Zum Kolosseum sowie zum Zentralbahnhof Termini gelangt man hingegen mit der Metrolinie B.
  • Tagesausflüge in das Umland, z.B. nach Florenz, Venedig, Verona oder Neapel, können Sie bequem vom Hauptbahnhof Roma Termini starten.
  • Obwohl als Stadtviertel nicht sonderlich interessant, bietet das Viertel um den Bahnhof Termini, dem einstigen Badebezirk, Übernachtungsmöglichkeiten zu einem vergleichsweise günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis. Häufig werden Sie auf Etagenwohnungen treffen, deren Zimmer einzeln vermietet werden und die Ihnen als einfache und saubere Quartiere gute Startbedingungen für einen Romurlaub bieten.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Urlaub in Rom nicht gerade zu besonderen christlichen Feiertagen stattfindet. Zu überteuerten Angeboten kommen dann auch noch lange Buchungszeiten und Unmengen pilgernd-frömmiger Touristen auf Sie zu.
  • Meiden Sie Taxi- und Hotelofferten auf dem Bahnhof sowie Leute, welche Ihnen Hilfe anbieten. Es sind vielfach unseriöse Offerten.
  • Bringen Sie einen Adapter aus Deutschland mit, da die italienischen Steckdosen zur Nutzung durch in Deutschland gefertigte Geräte nicht geeignet sind.
  • Sofern Sie ein Taxi wählen, sollten Sie die Abfahrt von einem offiziellen Taxi-Stand aus beginnen. Klären Sie vor der Abreise die Kostenfrage. Gerade beim Eintreffen ist Rom empfiehlt sich die Fahrt mit dem Taxi ins Hotel, da die öffentlichen Verkehrsmittel zumeist recht überfüllt sind. Gern werden Touristen hohe Beförderungspreise berechnet und oft sind auch nicht angemeldete, damit bei Schäden auch nicht haftende Autos, im Einsatz als Touristentaxi.
  • Achten Sie während des gesamten Aufenthaltes, gerade auch bei Menschenansammlungen in Museen, auf Ihre Taschen und Wertgegenstände. Langfinger nutzen diese Situation gern zum Diebstahl.
  • Wenn Sie keinen Plan der Urlaubstage machen möchten, so gehört Rom zu jenen Weltmetropolen, deren Stadtzentrum sich mühelos zu Fuss erkunden lässt. Versuchen Sie es selbst einmal und gehen Sie ohne Karte durch die Strassen. Sie werden staunen, wieviele Sehenswürdigkeiten Ihnen rechts und links des Weges begegnen.
  • Falls Sie mit dem Stadtbus zu Sehenswürdigkeiten fahren möchten, empfehlen sich die Linien Nr. 40 Termini – St. Peter (Express mit wenigen Haltestellen), Nr. 64 Termini – Piazza Venezia-Corso Vittorio Emanuelle II – St. Peter, Nr. 75 Termini – Forum Romanum – Kolosseum, Nr. 116 Via Veneto – Campo de’Fiori – Piazza Navona, Nr. 117 San Giovanni in Laterano-Kolosseum – Piazza di Spagna – Piazza del Popolo sowie der Minibus zur Piazza Augusto Imperatore – Piazza della Rotonda – Pantheon – Via del Corso – Piazza die Spagna.
  • Die Tagesverpflegung in Rom zu besorgen, dürfte kein Problem sein. Überall findet man Restaurants, Bars und Café. Je näher die touristischen Sehenswürdigkeiten gerade sind, je kostenintensiver wird das Essen und vor allem das Bier. (Wein ist meist günstiger.) Zudem gilt in den öffentlichen Räumen Rauchverbot.
  • Der Besuch von Rom in der Vor- und Nachsaison ist noch immer eine echte Geheimempfehlung. Wenn im Juli und August im Sommer das Thermometer über 35Grad steigt, wird die Erkundung der heissen Stadt trotz der vielen Brunnen einfach unerträglich. Nicht umsonst flüchten die Römer, die es sich leisten können, dann in kühlere Regionen, d.h. ans Meer, in die Berge oder man bleibt einfach bis zum Abendessen nach 20.00 Uhr in seiner verschatteten Behausung. Selbst der Papst weilt in den kühleren Albaner Bergen, 24 km südlich von Rom im Castel Gandolfo mit den antiken Päpstlichen Villen und den Gärten des Belvedere. Fahren Sie daher im April / Mai oder verlängern Sie den deutschen Sommer mit einer Reise nach Rom im September. Wenn bei uns bereits die herbstlich gefärbten Blätter fallen, können Sie am glitzernden schwarzen Vulkanstrand des Mittelmeeres in Ostia, der antiken Hafenstadt Roms noch baden gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.